Gesellschaft der Freunde und Förderer des Zoologischen Gartens Rostock e.V.

logo_rostock_fv_2013Rennbahnallee 21

18059 Rostock

Vorstandsmitglieder :

  • Mirko Strätz (Vorsitzender)
  • Dr. Brigitte Juhls (stellv.Vorsitzende)
  • Kathrin Jacobsohn-Meisel (geschäftsführendes Vorstandsmitglied)
  • Bernd Behn
  • Dittmar Brandt
  • Brunhilde Bullmann
  • Klaus Palluch
  • Ronald Piechulek

Geschichte

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Zoologischen Gartens Rostock e.V. (Rostocker Zooverein e.V.) ist aus dem 1963 gegründeten Freundeskreis Zoo Rostock hervorgegangen. Sie hat sich die Aufgabe gestellt, die Entwicklung des Rostocker Zoos zu begleiten, zu unterstützen und mitzugestalten. Die Traditionen des Freundeskreises, das Eindringen in die Aufgaben und Probleme der Tiergärtnerei, die nähere Kenntnis über Haltung und Pflege von Zootieren, aber auch das Kennen lernen anderer zoologischer Einrichtungen wurden von dem 1990 neu gegründeten Zooverein übernommen und werden in bewährter Weise fortgesetzt. Schwerpunkt der Arbeit bildet die Förderung und Unterstützung der Vorhaben unseres Zoos. Im Jahre 1992 wurde der Rostocker Zoo eine gemeinnützige GmbH. Der Rostocker Zooverein wurde Mitgesellschafter der gGmbH und hat Sitz und Stimme im Aufsichtsrat und in der Gesellschafterversammlung.

Leistungen

Das Vereinsleben ist bestimmt von Vorträgen, Zooführungen, gemeinsamen Exkursionen, Mitgestaltung von Tiergehegen, Spendenaktionen und einer traditionellen Jahresabschlussfeier im Rostocker Zoo. Während die Vorträge mit Zoologischen Einrichtungen oder Naturschönheiten in aller Welt bekannt machen, führten Exkursionen u.a. 2011 in den Zoo von Usti nad Labem, den Safaripark Dvur Kralove und den Zoo Schwerin, 2012 in den Zoo Leipzig und den Vogelpark Marlow und 2013 in den Zoo Halle und den Tiergarten Nürnberg.

Zoo Rostock

Rennbahnallee 21, 18059 Rostock

Der Zoologische Garten Rostock liegt im größten Naherholungsgebiet der Hansestadt Rostock, dem Barnstorfer Wald. Ursprung des Zoos ist der „Dendrologische Garten an der Trotzenburg“, der als ältester Teil des Rostocker Zoos am 18. April 1986 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Der Stadtförster Schramm hatte zwischen 1883 und 1886 zahl-reiche wertvolle Gehölze in der Nähe seines Forsthauses angepflanzt. Am Forsthaus ent-standen zudem Tiergatter für Tiere, die verletzt aus Wald und Flur zu ihm gebracht wurden.

Im Jahre 1899 wurde hier der Grundstein für die Tiergärtnerei in Rostock gelegt. Für die Pflege der verschiedenen Tiere stellte man am 4. Januar 1899 Carl Lange als Tierpfleger ein, der sich dann auch um zwei Bären zu kümmern hatte.

Nach mehrjähriger Gestaltungstätigkeit konnte am 4. Juli 1910 ein „Tier- und Pflanzengarten“ mit einem Tierbestand an Wildschweinen, Hirschen und Bären der Bevölkerung zugänglich gemacht werden und die zoologische Einrichtung wuchs stetig. Der Zweite Weltkrieg brachte die weittestgehende Zerstörung der Parkanlage und der Gehege mit sich. Erst 1950 begann der mühevolle Wiederaufbau des Tiergartens, der im Herbst 1952 wiedereröffnet wurde.

Seit 1955/56 arbeitete man an der Erweiterung und an der Umgestaltung des Tiergartens zum Zoologischen Garten. In zahllosen Arbeitsstunden halfen die Bürger Rostocks, ihren Zoo auf- und auszubauen, der heute eine Fläche von 56 Hektar umfasst.

Am 3. August 2011 begann für den Rostocker Zoo mit der Grundsteinlegung für das DARWINEUM und dessen Eröffnung am 7. September 2012 eine neue Ära. Das DARWINEUM lädt in zwei interaktiven Ausstellungsbereichen ein zu einer unglaublichen Zeitreise bis zurück zu den ersten Lebensformen auf unserem Planeten. In der 4.000 Quadratmeter großen Tropenhalle und dem sich anschließenden etwa 10.000 Quadratmeter großen Freigelände finden Gorillas, Orang-Utans, Gibbons, Kattas und weitere Tiere ein artgerechtes Zuhause.

Derzeit wird ein neues großes Projekt in Angriff genommen. Der Rostocker Zoo führt seit 1980 das Internationale Zuchtbuch für die Eisbären, nicht zuletzt auch wegen der sehr ererfolgreichen Zucht. So wurden im Rostocker Zoo 34 Eisbären erfolgreich aufgezogen. Die im Juli 1958 übergebene Anlage war für viele Jahre eine der größten und modernsten Eis-bärengehege in Europa. Ziel ist es, die vorhandene alte Bärenburg umzugestalten damit auch die Bären in einer den heutigen Anforderungen entsprechenden Anlage leben können.

Seit 1999 ist der Rostocker Zoo Mitglied der Welt-Zoo-Organisation und wird von seinem Direktor Udo Nagel im internationalen Verband der Zoodirektoren vertreten.